Willkommen beim Skiclub Bonn.

Einer der ältesten Skivereine Deutschlands wurde am 4. November 2019 112 Jahre jung!

Mitglied im WSV

http://www.wsv-ski.de

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Aktiv auf die Skisaison vorbereiten!

Aktionstage "Bewegt älter werden"
und "Bewegt gesund bleiben" in NRW


Interessante WSV-Termine im Freizeitsport:
https://www.wsv-ski.de/freizeitsport/aktionstage-bewegt-aelter-werden-bewegt-gesund-bleiben-in-nrw/
Anmeldung per Mail an
gerald.altvater@wsv-ski.de

Seit September 2019 bietet der Skiclub Bonn
Montags von 20:10 Uhr – 21:10 Uhr Athletik-/Konditionstraining in der 
Gymnastikhalle der Rheinschule,
Am Probsthof 102, 53121 Bonn 
statt.

Bildbeschreibung

Inhalte sind Elemente aus der Leichtathletik, Krafttraining und Training mit dem eigenen Körpergewicht und den ganzen Körper. Außerdem werden Gleichgewicht und Beweglichkeit trainiert. Wer Lust zum Training hat, kann gerne schnuppern und meldet sich bei

anna-lena.zuber@skiclub-bonn.de

Übungsleiter/in dringend gesucht! Honorar verhandelbar!

Bildbeschreibung

Die Bonner Orientierungsläufer laden alle Kinder, Jugendlichen, Neugierigen, Fortgeschrittenen und Experten zur diesjährigen Trainings-Serie ein. Auf euer Kommen freuen sich die heimischen Orientierungs-Läufer des Skiclub Bonn, des Kölner OL-Teams und des Hansa Simmerath.

OL-Training am 1. Dezember 2019 im Bonner Derletal

Anmeldung an johannes@kletterjob.de

 

OL_Derletal_1.12.2019.pdf
Infos hier Downloaden

Silvester

2019

Background image

Silvester-Skilaufen für Familien im Pinzgau

26. Dezember 2019 bis 2. Januar 2020









Notburgahof in Piesendorf bei Zell am See

Familien-Gruppenfahrt des Skiclub Bonn mit Trainingsmöglichkeit für Kinder und Jugendliche (kein Anfängerunterricht)
2019_Ausschreibung Silvesterfahrt.pdf
Infos und Anmeldung hier downloaden
Background image

Okt.

2019

Background image

Uli Schubert Alpenstille Cup am 29.9.2019

Die Saison wurde auch in diesem Jahr traditionell mit dem Uli Schubert Alpenstille Cup eröffnet, der in diesem Jahr leider nicht mehr Teil der Cup-Wertungen ist.


Dennoch waren viele Teilnehmer*innen nach Neuss gekommen, um dort ihre Form zu testen. Trotz einer deutlich kleineren Rennmannschaft in dieser Saison gingen vom Skiclub Bonn einige Sportler*innen an den Start des Vielseitigkeitsriesenslaloms. Das Rennen hatte zwei Durchgänge und es wurde nicht umgesteckt.

Mit den Ergebnissen können die Bonner zufrieden sein – es konnten 4 Podiumsplätze belegt werden. 

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:


2. Platz U8 Lorena Rozga

2. Platz U10 Maya Maria Zuber

4. Platz U12 Roman Rozga

7. Platz U14 Josefin Kiebel

12. Platz U14 Jan-Luca Wördemann

1. Platz U16 Victoria-Sophie Symoniuk

3. Platz U21 Sarina Kiebel


Wir freuen uns auf eine gute und starke Saison mit dem Rennteam des Skiclub Bonn! Viel Erfolg allen Starterinnen und Startern bei den folgenden Rennen!

Background image

Okt.

2019

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Jede Menge Highlights für die Orientierungsläufer des Skiclub Bonn

Die zweite Jahreshälfte begann für 4 unserer Orientierungsläufer mit der Teilnahme an der Swiss O-Week in Gstaad. Diese lieferte dann eine hervorragende Grundlage für die NRW-Meisterschaften, die Deutschen Meisterschaften auf der Mitteldistanz und das Wochenende mit den Deutschen Staffelmeisterschaften und Deutschen Bestenkämpfen im Mannschafts-OL.


Erstmalig stellte der Skiclub Bonn eine Staffel bei den Deutschen Staffelmeisterschaften, die in diesem Jahr in Altenau im Harz ausgetragen wurden. Dabei gingen Ralf WittiberSascha Kukulka und Johannes Müller (v. li. n. re., siehe Foto links oben) in der Alters-klasse H145, sowie Ole und Arvid Wittiber zusammen mit einem Läufer des OL-Teams Lippe in der Jugendklasse H18 an den Start. Finn Wittiber startete mit einem Läufer der Bielefelder TG und einer Läuferin des TuS Lübbecke in der offenen Rahmenkategorie. Von allen Bonner Startern erwischte leider nur Johannes einen guten Lauf, so dass am Ende die Plätze 18 und 14 für unsere beiden Meisterschaftsstaffeln heraussprangen. Finn landete mit seiner Staffel auf dem erfreulichen 3. Platz.

 

Bei den Deutschen Bestenkämpfen im Mannschafts-OL am darauffolgenden Tag lief es dann insgesamt deutlich besser, so dass die Plätze 12 und 10 errungen werden konnten. Finn konnte sich mit seinem Team sogar noch auf Platz 2 steigern. Der Mannschafts-OL ist eine ganz besondere Form des Team-Orientierungslaufens bei dem die drei Läufer einer Mannschaft gleichzeitig starten und unterwegs neben den Pflichtposten, die alle anlaufen müssen, eine große Anzahl von Posten auf die einzelnen Läufer aufgeteilt werden muss. Die Aufteilung ist allen unseren Teams sehr gut gelungen, so dass auf keinen der Team-Kollegen irgendwo im Wald länger gewartet werden musste. So hat es richtig Spaß gemacht! 

 

Bei den Deutschen Meisterschaften über die Mittel-distanz, die in diesem Jahr im Spreewald ausgetragen wurde, konnte Ole mit Platz 9 in der Klasse H16 ein Ausrufezeichen setzen! Kurz vor Schluss unterlief ihm dabei – auf dem Diplomplatz 6 liegend – leider ein größerer Fehler, der ihn noch drei Plätze zurückwarf.

 

Bei den NRW-Meisterschaften im ostwestfälischen Lemgo konnte der Skiclub Bonn drei NRW-Meistertitel erringen. Ole gewann dabei souverän die Langdistanz und etwas überraschend auch die Sprintdistanz in der Kategorie H16. Ralf war in der Kategorie H45 erfolgreich.

 

Die Swiss O-Week wurde zur Vorbereitung auf NRW- und Deutsche Meisterschaften genutzt. Im zum Teil stark besetzten internationalen Feld mit knapp 3.000 Teilneh-
mern aus über 30 Nationen konnte Ole ebenfalls die wertvollsten Ergebnisse erzielen. Sein bestes Etappen-ergebnis war Platz 35 in der H16. Finn kam in der Gesamtwertung der Klasse H21AK auf Platz 28 und Ralf, der krankheitsbedingt nur eine Etappe wettkampfmäßig laufen konnte, erzielte Platz 7 bei der 5. Etappe in der Kategorie H45K.

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Okt.

2019

Background image

Teamevent
im Jump House














Um die Gemeinschaft in unserem Club zu stärken haben wir die neue Saison mit einem Teamevent gestartet – wir sind am 22.10. gemeinsam ins Jump House nach Köln gefahren!


Das hat einfach Spaß gemacht – die Bilder sprechen wohl für sich. Und die meisten sind mitgejumpt: die jüngste Jumperin war 5 und der älteste Jumper war deutlich über 18 ;-) 


Nach dem Hüpfen und Klettern gab es leckere Muffins und Kuchen, somit war für einen guten Abschluss gesorgt!


Solche und ähnliche Aktionen 
werden wir bei Gelegenheit wiederholen und freuen uns über rege Beteiligung!

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Juni
2019

Background image


Erfolgreiche erste Jahreshälfte der Bonner Orientierungsläufer!


Während die wichtigsten nationalen OL-Wettkämpfe wie üblich zumeist in der zweiten Jahreshälfte stattfinden, gab es in diesem Jahr auch im ersten Halbjahr schon einige Saison-Highlights mit tollen Ergebnissen für die OLer des Skiclub Bonn!

 

So fand bereits im April das NRW Vereinswochenende der Orientierungsläufer in Siegen statt. Dort konnte der Skiclub Bonn nicht ganz an die hervorragenden Ergebnisse des letzten Jahres anknüpfen, es gelang aber immerhin ein guter 5. Platz in der Gesamtwertung und ein 2. Platz in der abschließenden Vereinsstaffel.

 

Herausragendes Ergebnis war der 7. Platz von Ole Wittiber in der Klasse H16 beim Jugendländervergleichskampf (JLVK) in der Nähe von Regensburg. Zu diesem Wettkampf kommen die besten 400 Jugendlichen aus ganz Deutschland zusammen und der Stellenwert ist höher einzuschätzen als der der Deutschen Meisterschaften, die über vier verschiedene Distanzen ausgetragen werden.

 

Bei den beiden Deutschen Meisterschaften des ersten halben Jahres war es ebenfalls Ole, der die besten Ergebnisse für den Skiclub Bonn erlaufen konnte. Während er bei der DM Ultralang in Pulsnitz ebenfalls auf Platz 7 noch deutlich vor seinem Bruder Arvid lag, trennten die beiden im Vorlauf der DM Sprint – bei der es nur eine H18 Kategorie gibt und dieses Jahr in Annaberg-Buchholz ausge-tragen wurde – nur wenige Sekunden. So schaffte es Ole auf Platz 14 des Vorlaufes als jüngster Jahrgang ins Sprintfinale der besten 28 Jugendlichen bis 18 Jahre, während Arvid als 15. mit dem B-Finale vorlieb nehmen musste. Leider wurde Ole dann im A-Finale disqualifiziert, Arvid lief im B-Finale auf Rang 5.

 

Einen tollen Erfolg feierte Ralf Wittiber beim Bundesranglistenlauf (BRL) über die Mitteldistanz in Pulsnitz mit einem überraschenden 6. Platz in der Kategorie H50.


Hier die besten Platzierungen im Überblick:


Arvid Wittiber (H16): 10. DM Ultralang/11. BRL Mittel/12. BRL Lang


Ole Wittiber (H16): 7. JLVK/7. DM Ultralang/DM Sprint Finalteilnahme (H18)


Ralf Wittiber (H50): 6. BRL Mittel


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

März

2019

Saisonfinale im Kids Cup und bei den Bambinis

 

Am Sonntag, den 17. März fand in Winterberg am Poppenberg der Saisonabschluss statt. Der Erkältungszeit geschuldet war der Skiclub Bonn nur mit zwei Startern und ohne Trainer vertreten. Vielen Dank an das Snowteam Neuss, das unsere beiden Starter aufgenommen und mitbetreut hat!



Zunächst schienen sich die Bedingungen gegen uns verschworen zu haben: Ein Sessellift fiel aus, weil die Sessel im falschen Abstand eingehängt worden waren. Dann musste der erste Durchgang bei den Bambinis von Hand gestoppt werden, da wegen eines Kabelbruchs die elektronische Zeitmessung nicht funktionierte. Außerdem regnete es schon seit Tagen in Strömen, so dass der Schnee sehr sulzig war. Wegen der schlechten Bedingungen wurde für Bambinis und die Kids der gleiche Parcours gesteckt – ein Riesenslalom.


Jan Limbersky konnte trotz einiger Orientierungsschwierigkeiten in der Altersgruppe K7 männlich beide Läufe gewinnen.


Noah Wördemann musste in der U10 männlich mit nicht eingefahrenen Leihski starten, da ihm am Vortag bei einem Sturz die Kante herausgebrochen war. Diese Unsicherheit zeigte sich im ersten Durchgang, er wurde elfter, aber immerhin fünfter seines Jahrgangs. Im zweiten Durchgang war er sicherer und wurde siebter von 14 in seiner Altersklasse, in seinem Jahrgang sogar dritter.

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Aus beiden Läufen wurden bei den Kids die Zeiten addiert, um den wsv-Kindermeister zu ermitteln. Hierbei wurden alle (männlichen) Starter der Jahrgänge 2007 bis 2010 zusammen gewertet. In dieser Gesamtwertung wurde Noah 13. von 22 gemeldeten Startern und in seinem Jahrgang dritter. Mit diesem Ergebnis konnte er an diesem Sonntag sehr zufrieden sein.

Bildbeschreibung
Background image

März

2019

Ole Wittiber bei den Jugendeuropameisterschaften im Ski-Orientierungslauf!

Als erster Sportler des Skiclub Bonn nahm Ole Wittiber an Europameisterschaften teil – und zwar den Jugendeuropameisterschaften im Ski-Orientierungslauf in Piteå am schwedischen Polarkreis.


Die Jugendeuropameisterschaften wurden parallel zu Juniorenweltmeisterschaften, Weltmeisterschaften und Seniorenweltmeisterschaften ausgetragen, so dass das Starterfeld insgesamt aus knapp 600 Teilnehmern aus 23 Nationen bestand. Im Feld der großen Ski-OL-Nationen aus überwiegend skandinavischen und osteuropäischen Ländern hatte Ole den erwarten schweren Stand, zumal er als jüngster der drei Jugendjahrgänge gegen körperlich weit überlegene Konkurrenten antrat.


Ein weiteres Handicap bestand im verfügbaren Skimaterial. Während die meisten Nationen mit professionellem Skiservicepersonal anreisten und aus einer Vielzahl von präparierten Skiern die schnellsten Paar aussuchen konnten, mussten im deutschen Team die Väter diesen Job übernehmen. Die haben natürlich auch viel Arbeit investiert und einen super Job gemacht, die anschließende Auswahl aus „nur“ zwei paar Skiern stellte aber schon einen gewissen Wettbewerbsnachteil dar.


So stand in diesem Jahr das Sammeln von Erfahrung im Vordergrund. Zum einen ist das Gelände in Schweden orientierungstechnisch erheblich anspruchsvoller als deutsche Wälder und zum anderen stellt das hauptsächlich aus Schneemobilspuren erstellte Loipennetz einen ganz anderen Anspruch an Physis und Koordination dar wie präparierte Skating-Loipen, die man von Langlauf- und Biathlonveranstaltungen kennt. In den Schneemobilspuren ist die Oberkörpermuskulatur viel mehr gefordert als beim Skaten auf breiten Loipen.


Ole startete bei den Einzelrennen über die Lang-, Sprint- und Mitteldistanz und landete auf den Plätzen 32, 34 und 31. Das Mitteldistanzrennen wurde im Massenstartmodus ausgetragen, was ebenfalls eine neue Erfahrung für Ole darstellte. In der abschließenden 3er-Staffel kam er leider nicht zum Einsatz, da er sich bei den Einzelrennen insgesamt etwas zu viele Fehler leistete und dadurch der Gesamteindruck gegenüber zwei seiner Teamkameraden einen Tick schlechter ausfiel. Die deutsche Jugendstaffel landete auf Platz 7.



Vater Ralf Wittiber nahm an den parallel stattfindenden Seniorenweltmeisterschaften teil, die über die Lang- und Mitteldistanz ausgetragen wurden – die Mitteldistanz hierbei in zwei getrennten Läufen deren Zeiten addiert und zusammen gewertet wurden. Ralf gelang es, in der Klasse M50 auch den einen oder anderen Starter der großen Ski-Orientierungslaufnationen hinter sich zu lassen. So landete er auf den Plätzen 21 und 20 der insgesamt 29 Starter in seiner Kategorie, wobei das zweite Mitteldistanzrennen sein bestes war, so dass er sich mit Tagesplatz 19 noch vom 24. Rang nach vorne arbeiten konnte. Das letzte Saisonrennen war sein erstes fehlerfreies und noch dazu sturzfreies Saisonrennen was optimistisch auf die nächste Saison blicken lässt.


Die Teilnahme an der Veranstaltung und die Reise an den Polarkreis waren ein großes Erlebnis! Nun hofft Ole, dass er im nächsten Jahr in Lettland wieder an den Start gehen darf.

 


Und hier noch ein Link zur Web-TV Live-Übertragung des Massenstartrennens:


https://orienteering.sport/event/world-ski-orienteering-championships-2019/middle-distance/#current

Background image

März

2019

Ole Wittiber ist Deutscher Jugendvizemeister im Ski-Orientierungslauf!

Zum Abschluss der nationalen Saison im Ski-Orientierungslauf am Wurmberg im Harz ist Ole Wittiber Deutscher Jugendvizemeister auf der Mitteldistanz geworden! Einen nationalen Vizemeistertitel in einer Schneesportart nach Bonn zu holen, ist sicherlich noch nicht so oft vorgekommen – vermutlich noch nie!

 

Dabei wäre sogar der Meistertitel durchaus möglich gewesen. Durch eine verlorene Stockspitze samt Skistockteller verlor er bei hohen Plusgraden im schweren Schnee wertvolle Zeit, die am Ende zum Titel fehlte. Dennoch war die Freude über den zweiten Platz groß, zumal es drei Wochen vorher bei den Deutschen Meisterschaften über die Langdistanz in Altenberg im östlichen Erzgebirge „nur“ zu Platz 4 gereicht hatte.

 

Sein Bruder Arvid Wittiber kam bei der DM-Mittel im Harz leider nicht in die Wertung, erreichte aber bei der DM-Lang in Altenberg nach einem guten Rennen nach verpatztem ersten Posten Platz 6. Vater Ralf Wittiber gelang bei der DM-Mittel in der Klasse H45 mit Platz 6 ebenfalls eine Diplomplatzierung. Auch er hatte Pech mit einem Stockbruch im schweren Schnee, durch den er Platz 5 einbüßte.

 

Mit den Deutschen Meisterschaften endete die diesjährige Bundesranglistensaison, die Ole in der Jugendklasse mit Platz 2 und Ralf mit Platz 3 abschließen konnte.

 

Für beide geht die Reise Mitte März nun nach Piteå an den schwedischen Polarkreis wo Ole für die Jugend-Europameisterschaften nominiert wurde. Ralf nimmt an den Senioren-Weltmeisterschaften teil, die parallel stattfinden. Wir sind sehr gespannt, wie sich die beiden in von Skandinaviern und Osteuropäern dominierten Feldern schlagen werden.

 

Hier die Ergebnisse in der Übersicht:

 

 

 Klasse

 DM-Lang

 DM-Mittel

 BRL-Platz

 Ole Wittiber

 H17

 4.

 2.

 2.

 Arvid Wittiber

 H17

 6.

 -

 7.

 Ralf Wittiber

 H45

 7.

 6.

 3.

Und hier noch zwei Youtube-Links mit Impressionen vom Ski-Orientierungslauf:


Ski-Orientierungslauf Intro:

https://youtu.be/S1SggdsbHlk

 

Trailer Ski-O Winter Universiade 2019 https://youtu.be/DXminJOSXJM

Background image

Februar

2019

Doppeltes Bambini- und Kids-Cup Wochenende in

Bödefeld

und Hesselbach

Bildbeschreibung

Am Samstag (2. Februar) fanden jeweils zwei Rennen für Bambinis und Kids in Bödefeld statt.


Bei den Bambinis fiel bei Temperaturen um 0°C leichter Schnee. In der Altersklasse K7 männlich ging für den Skiclub Bonn Jan Lemberski an den Start und schaffte es in beiden Rennen auf das Treppchen. Er wurde jeweils Dritter.


Pünktlich zum Start des Vielseitigkeits-Riesenslaloms der Kids ging der Schnee in Regen über, wodurch er sofort sehr schwer und pappig wurde. In der U10 männlich war der Skiclub Bonn mit zwei Athleten am Start. Noah Wördemann fuhr sehr verhalten und wurde in dieser Altersklasse Zwölfter von 19 gemeldeten Startern, jedoch immerhin Vierter in seinem Jahrgang. Roman Rozga ging sehr motiviert und engagiert an den Start und wurde belohnt: Er gewann dieses Rennen mit fast einer Sekunde Vorsprung. Auch Ben Krell kam mit den Bedingungen sehr gut zurecht und wurde in der Altersklasse U12 männlich guter Fünfter.


Nach dem Umstecken auf den Superslalom ließ der Regen etwas nach, doch die Schneeverhältnisse änderten sich nicht. Alle Bonner konnten sich deutlich verbessern: Roman Rozga wurde Erster in der U10 männlich, dieses Mal mit fast vier Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Noah Wördemann erreichte den 9. Platz in dieser Altersklasse und wurde Dritter in seinem Jahrgang. In der U12 männlich wurde Ben Krell hervorragender Dritter mit nur knapp einer Sekunde Rückstand auf die Siegerzeit.


Ein besonderer Dank geht an Nici Krell, die alle Starter gut durch den Tag begleitete.

Bildbeschreibung

Am Sonntagmorgen (3. Februar) ging es in Hesselbach mit einem Vielseitigkeits- und einem Superslalom weiter.


Es war richtig viel los, denn diesmal gingen nicht nur die Bambinis und Kids an den Start, sondern im Anschluss auch noch Schüler und Aktive!

 

Wetter- und Schneeverhältnisse waren am Abend zuvor noch recht bescheiden – ähnlich wie in Bödefeld – allerdings war den Hesselbachern der Wettergott hold und bescherte ihnen tiefere Temperaturen und leichten Schneefall. Die Piste war richtig gut präpariert und schön griffig.

 

Für den Skiclub gab es eine kleine Teamänderung: anstelle von Jan Lembersky war nun Maya Zuber mit am Start, die am Tag zuvor gefehlt hatte. Der Vielseitigkeitslalom der Kids war wirklich anspruchsvoll gesteckt. Trotz der intensiven Streckenbesichtigung mit unserem Trainer Markus Krell machte Maya einen Torfehler. Ihre engagierte Fahrt und die gute Zeit von 44:00 sec in der U10 weiblich konnte deshalb leider nicht gewertet werden. Roman und Noah stellten sich geschickter an. Für Roman gab es einen 5. Platz in der U10 männlich und für Noah eien tollen 7. Platz! Beide wurden jeweils Dritter ihres Jahrgangs bei insgesamt 14 Startern. Man muss allerdings anmerken, dass Romans Start durch einen querenden Skifahrer behindert wurde. Er musste etwas abbremsen, was ihn sicher Zeit und eventuell einen Podestplatz gekostet hat. Ben Krell hatte mit den Schwierigkeiten des Laufes zu kämpfen und fuhr auf den 13. Rang, wobei er Neunter seines Jahrgangs wurde.


Danach wurden erst mal beide Bambiniläufe wurden durchgeführt, sodass mit etwas Verzögerung um 13:30 Uhr das zweite Rennen gestartet wurde. Sogar die Sonne kam heraus, es war kalt und die Pistenverhältnisse waren weiterhin gut. Der Superslalom war leichter gesteckt als der Vielseitigkeitsslalom, alle Kinder kamen durch! Maya wurde Siebte von 12 Mädchen der U10 und Fünfte ihres Jahrgangs. Roman konnte seinen 5. Platz behaupten und war ebenfalls wieder Dritter seines Jahrgangs. Noah wurde insgesamt Zehnter aber Vierter seines Jahrgangs. Ben Krell konnte den Schnitzer aus dem Rennen zuvor mehr als ausgleichen: er wurde Zweiter mit einer tollen Zeit (33:49 sec) in der U12 männlich!

 

Somit ging ein langes, doch insgesamt wirklich zufriedenstellendes Wettkampfwochenende für die Kids zu Ende. Unser Dank geht auch an Markus und Tom Krell für die engagierte Betreuung der Kinder am Sonntag.

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Januar

2019

Norddeutsche und Niedersächsische Meisterschaften am Wurmberg

Bildbeschreibung

Eine überschaubare Truppe am Wurmberg: Noah Wördemann, Josefin Kiebel, Sarina Kiebel, Tonia Schubert (v. l. n. r.)

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Noah Wördemann und Josefin Kiebel (v. l. n. r.)

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Tonia Schubert  und Sarina Kiebel (v. l. n. r.)

Am Wochenende 19./20. Januar wurden die offen ausgeschriebenen Norddeutschen und NIedersächsischen Meisterschaften im Slalom durchgeführt. Mit einer zahlenmäßig eher kleinen Delegation war der Skiclub Bonn am Wurmberg in der Nähe von Braunlage (Harz) vertreten.


Der Start in den ersten Renntag der Norddeutschen Meisterschaften am Samstag gestaltete sich schwierig, da der Lift für ca. zwei Stunden ausfiel. Die Athleten mussten an den anderen Liften sehr lange warten und hatten Mühe, sich warm zu halten. Der Veranstalter ging aber sehr gut damit um, so dass der Wettkampf mit allen Rennen dennoch stattfinden konnte.


Noah Wördemann (U10/U12) tat sich schwer, stürzte leider und durfte im zweiten Durchgang nicht mehr starten. Für Josefin Kiebel war es das erste Punkterennen im Schülerbereich überhaupt. Im ersten Durchgang fuhr sie hervorragend, im zweiten etwas verhaltener. In der Klasse U14 reichte es insgesamt für einen guten 8. Platz. Tonia Schubert trat in der Klasse U16 an und wurde sehr gute Vierte. Sarina Kiebel startete als Jugend Aktive bei den Damen und wurde insgesamt Neunte. Wir bedanken uns an dieser Stelle dafür, dass sie neben ihren eigenen Rennen auch noch Zeit für die Betreuung von Josefin und Noah fand.

 

Die Niedersächsischen Meisterschaften im Slalom waren am Sonntag an der Reihe. Die Bedingungen waren so ähnlich wie Samstag, nur war es bei strahlendem Sonnenschein noch etwas kälter.

Für Noah erwies sich der Pistenname „Hexenritt“ als Omen, denn er war nach den Erfahrungen des Vortages sehr gut unterwegs – bis ihm im Steilhang unverschuldet die Bindung aufging und er mehrere Tore abrutschte. Er nimmt dieses Wochenende als intensives Trainingswochenende zur Erweiterung seines Horizontes mit. Nach den positiven Ergebnissen des Vortages ging Josefin mutig in ihre beiden Rennen und  wurde belohnt – sie erreichte den sechsten Platz. Für sie war es wichtig, in diesen ersten Rennen einige Punkte zu erzielen, was ihr mit diesen guten Ergebnissen auch gelungen ist. Auch für Tonia war der zweite Tag der bessere, sie wurde insgesamt hervorragende Dritte. Sarina bestätigte ihre guten Leistungen vom Vortag und wurde wieder Neunte.


Die Pistenbedingungen waren an beiden Tagen sehr anspruchsvoll und hart. Vor allem der Steilhang war mit vielen Riefen und Wellen sehr ausgefahren. Das Zitat einer Rennteilnehmerin im Ziel bringt es auf den Punkt: „Was für ein Sch***!“

 

Insgesamt war es ein anstrengendes aber schönes Wochenende, bei dem alle Bonnerinnen und Bonner viel gelernt haben und verletzungsfrei den Heimweg antreten konnten.

Background image

Januar
2019

Deutschlandpokal + Westdeutsche Meisterschaften in Maria Alm

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Wie schon seit vielen Jahren geht es für Jugend und Aktive im Januar zum Deutschlandpokal (inkl. Westdeutsche Meisterschaften) nach Maria Alm. Diesmal fanden die Wettkämpfe vom 11. bis 13. Januar statt.

 

Allerdings unter erschwerten Bedingungen, da in den Wochen zuvor recht viel Schnee in ziemlich kurzer Zeit gefallem war. Das hatte eine schwierige Anreise zur Folge, da etliche Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt waren.


Wetterbedingt fand deshalb am Samstag auch nur ein Slalom statt – bisher waren es immer zwei Riesenslaloms gewesen. Der ein oder andere Starter ließ sich davon abschrecken und war nicht am Start.

 

Der SCB war mit folgenden Sportler_innen vertreten:

 

Sarina Kiebel (Jg. 2001)

Kimberly Wilke (Jg. 2000)

Jeremias Wilke (Jg. 1999)

 

Uns erwartete in Maria Alm das absolute Winter-Wonder-Land!

Jede Menge Schnee und immer wieder Neuschnee aber die Rennstrecke war erfreulicherweise trotzdem in gutem Zustand.

Bildbeschreibung

Nachtslalom am Freitagabend:

Sarina lag nach dem 1. Lauf auf einem aussichtsreichen 12. Platz. Im 2. Lauf fädelte sie leider in der unteren Vertikale ein, stürzte und schied aus. Kimberly hatte nach dem 1. Lauf 11/100 sec Rückstand auf Platz 2, am Ende blieb es bei dieser Platzierung. Jeremias, dernach dem 1. Lauf schon über 1 sec Vorsprung auf Rang 2 hatte, gewann das Rennen mit über 2 sec Abstand.

 

Slalom am Samstag:

Sarina war deutlich anzumerken, dass sie ihren Sturz vom Vortag noch nicht so ganz weggesteckt hatte und fuhr zwei Läufe auf „ankommen“. Sie wurde am Ende 17. In der U18-Wertung belegte sie den 7. Platz.

Kimberly lag nach dem 1. Lauf mit einer knappen halben Sekunde in Führung, hatte einen etwas holprigen 2. Lauf und musste sich am Ende mit Platz 2 zufrieden geben. Jeremias fehlten nach dem 1. Lauf 3/10 auf Platz 1 aber er war das Rennen auch „gemütlich“(O-Ton) angegangen. Im 2. Lauf gab er Gas und beendete das Rennen mit 1,1 sec Vorsprung, was ihm den 1. Platz einbrachte.

 

Für Sonntag war ein Parallelslalom geplant, der am Morgen leider abgesagt werden musste, da die in der Nacht gefallenen 30 bis 40 cm Neuschnee einen Start unmöglich machten.


Kimberly und Jeremias konnte jeweils den Titel Westdeutscher Meister und Westdeutscher Jugendmeister in den Disziplinen Nachtslalom und Slalom mit nach Hause nehmen.
Wir gratulieren!

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Kleine Dinge, große Wirkung


Es ist Dienstagabend. Die Zeiger der Küchenuhr klackern schleppend im Kreis. 19:56 Uhr. Die Kinder schlafen noch nicht. Ich kann es hören. Unendlich müde sitze ich am Esstisch. Meine Gedanken kreisen um die Arbeit. Das Handy brummt. Wie das nervt! Und dann gleich noch mal. Träge stehe ich auf und schleppe mich zur Küchenzeile. Der Kopf will einfach nicht nach Hause. Was soll das? Fahrig entsperre ich das DING. Eine Nachricht von Jörn. Zwei Worte: „wie wär’s?“

Im Anhang, ein Link zur Homepage des Skiclub Bonn. Was steht da? Auswilderungsprojekt im Schwarzwassertal? Plötzlich bin ich hellwach! Meine Neugierde ist geweckt, also lese ich: Sascha bietet Ski-Touren für „Pisten-Helden“. Schreibt er so zwar nicht, wird aber deutlich. Ich find das ziemlich gut, und will da unbedingt mit! Also spreche ich erst mit meiner Frau und dann mit Jörn. Keine sechs Tage später melden wir uns an und sind dabei...   

* In der Psychoakustik wird weißes Rauschen zur Lärmbekämpfung und im Bereich der Tinnitus-Retraining-Therapie als „Masker“ eingesetzt; Lärm und andere Störgeräusche werden subjektiv als weniger laut und störend empfunden, wenn man sie mit weißem Rauschen überlagert. (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fes_Rauschen)

Die neuen Termine für 2020 sind da!

Background image

T O U R E N G E H E N



Termine 

für Tourengeher und Freerider!

Mehr Infos hier.