Willkommen beim Skiclub Bonn.

Einer der ältesten Skivereine Deutschlands wurde am 4. November 2018 111 Jahre jung!

Mitglied im WSV

http://www.wsv-ski.de

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Aktiv auf die Skisaison vorbereiten!

Aktionstage "Bewegt älter werden"
und "Bewegt gesund bleiben" in NRW

Interessante WSV-Termine im Freizeitsport:
https://www.wsv-ski.de/freizeitsport/aktionstage-bewegt-aelter-werden-bewegt-gesund-bleiben-in-nrw/
Anmeldung per Mail an gerald.altvater@wsv-ski.de

Athletiktraining

Mo 20.30 – 22.00 Uhr, Gymnastikhalle Rheinschule Endenich, am Probsthof 102, 53121 Bonn


Übungsleiter dringend gesucht! Honorar verhandelbar!

Der Skiclub Bonn e. V. sucht eine ÜL/einen ÜL für das Athletiktraining ab November 2019

Bei Interesse meldet euch gerne bei Ralf Wittiber, Telefon 0175 1125299
oder per E-mail an ralf.wittiber@skiclub-bonn.de

Bildbeschreibung

Die Bonner Orientierungsläufer laden alle Kinder, Jugendlichen, Neugierigen, Fortgeschrittenen und Experten zur diesjährigen Trainings-Serie ein. Auf euer Kommen freuen sich die heimischen Orientierungsläufer des Skiclub Bonn, des Kölner OL-Teams und des Hansa Simmerath.

Nächstes OL-Training am Sonntag, 3. November 2019 im Bonner Rheinauenpark. Anmeldung bis Mittwoch 30.10.2019 an: mailto:ol@ybw.de

Nähere Infos hier:

OL_Bonner Rheinauenpark_3.11.2019 .pdf

Aktuell ist noch ein weiterer Termin geplant:

Sonntag, 1. Dezember 2019

im Bonner Derletal

Nähere Infos folgen.

Background image

Juni
2019

Background image


Erfolgreiche erste Jahreshälfte der Bonner Orientierungsläufer!


Während die wichtigsten nationalen OL-Wettkämpfe wie üblich zumeist in der zweiten Jahreshälfte stattfinden, gab es in diesem Jahr auch im ersten Halbjahr schon einige Saison-Highlights mit tollen Ergebnissen für die OLer des Skiclub Bonn!

 

So fand bereits im April das NRW Vereinswochenende der Orientierungsläufer in Siegen statt. Dort konnte der Skiclub Bonn nicht ganz an die hervorragenden Ergebnisse des letzten Jahres anknüpfen, es gelang aber immerhin ein guter 5. Platz in der Gesamtwertung und ein 2. Platz in der abschließenden Vereinsstaffel.

 

Herausragendes Ergebnis war der 7. Platz von Ole Wittiber in der Klasse H16 beim Jugendländervergleichskampf (JLVK) in der Nähe von Regensburg. Zu diesem Wettkampf kommen die besten 400 Jugendlichen aus ganz Deutschland zusammen und der Stellenwert ist höher einzuschätzen als der der Deutschen Meisterschaften, die über vier verschiedene Distanzen ausgetragen werden.

 

Bei den beiden Deutschen Meisterschaften des ersten halben Jahres war es ebenfalls Ole, der die besten Ergebnisse für den Skiclub Bonn erlaufen konnte. Während er bei der DM Ultralang in Pulsnitz ebenfalls auf Platz 7 noch deutlich vor seinem Bruder Arvid lag, trennten die beiden im Vorlauf der DM Sprint – bei der es nur eine H18 Kategorie gibt und dieses Jahr in Annaberg-Buchholz ausge-tragen wurde – nur wenige Sekunden. So schaffte es Ole auf Platz 14 des Vorlaufes als jüngster Jahrgang ins Sprintfinale der besten 28 Jugendlichen bis 18 Jahre, während Arvid als 15. mit dem B-Finale vorlieb nehmen musste. Leider wurde Ole dann im A-Finale disqualifiziert, Arvid lief im B-Finale auf Rang 5.

 

Einen tollen Erfolg feierte Ralf Wittiber beim Bundesranglistenlauf (BRL) über die Mitteldistanz in Pulsnitz mit einem überraschenden 6. Platz in der Kategorie H50.


Hier die besten Platzierungen im Überblick:


Arvid Wittiber (H16): 10. DM Ultralang/11. BRL Mittel/12. BRL Lang


Ole Wittiber (H16): 7. JLVK/7. DM Ultralang/DM Sprint Finalteilnahme (H18)


Ralf Wittiber (H50): 6. BRL Mittel


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

März

2019

Saisonfinale im Kids Cup und bei den Bambinis

 

Am Sonntag, den 17. März fand in Winterberg am Poppenberg der Saisonabschluss statt. Der Erkältungszeit geschuldet war der Skiclub Bonn nur mit zwei Startern und ohne Trainer vertreten. Vielen Dank an das Snowteam Neuss, das unsere beiden Starter aufgenommen und mitbetreut hat!



Zunächst schienen sich die Bedingungen gegen uns verschworen zu haben: Ein Sessellift fiel aus, weil die Sessel im falschen Abstand eingehängt worden waren. Dann musste der erste Durchgang bei den Bambinis von Hand gestoppt werden, da wegen eines Kabelbruchs die elektronische Zeitmessung nicht funktionierte. Außerdem regnete es schon seit Tagen in Strömen, so dass der Schnee sehr sulzig war. Wegen der schlechten Bedingungen wurde für Bambinis und die Kids der gleiche Parcours gesteckt – ein Riesenslalom.


Jan Limbersky konnte trotz einiger Orientierungsschwierigkeiten in der Altersgruppe K7 männlich beide Läufe gewinnen.


Noah Wördemann musste in der U10 männlich mit nicht eingefahrenen Leihski starten, da ihm am Vortag bei einem Sturz die Kante herausgebrochen war. Diese Unsicherheit zeigte sich im ersten Durchgang, er wurde elfter, aber immerhin fünfter seines Jahrgangs. Im zweiten Durchgang war er sicherer und wurde siebter von 14 in seiner Altersklasse, in seinem Jahrgang sogar dritter.

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Aus beiden Läufen wurden bei den Kids die Zeiten addiert, um den wsv-Kindermeister zu ermitteln. Hierbei wurden alle (männlichen) Starter der Jahrgänge 2007 bis 2010 zusammen gewertet. In dieser Gesamtwertung wurde Noah 13. von 22 gemeldeten Startern und in seinem Jahrgang dritter. Mit diesem Ergebnis konnte er an diesem Sonntag sehr zufrieden sein.

Bildbeschreibung
Background image

März

2019

Ole Wittiber bei den Jugendeuropameisterschaften im Ski-Orientierungslauf!

Als erster Sportler des Skiclub Bonn nahm Ole Wittiber an Europameisterschaften teil – und zwar den Jugendeuropameisterschaften im Ski-Orientierungslauf in Piteå am schwedischen Polarkreis.


Die Jugendeuropameisterschaften wurden parallel zu Juniorenweltmeisterschaften, Weltmeisterschaften und Seniorenweltmeisterschaften ausgetragen, so dass das Starterfeld insgesamt aus knapp 600 Teilnehmern aus 23 Nationen bestand. Im Feld der großen Ski-OL-Nationen aus überwiegend skandinavischen und osteuropäischen Ländern hatte Ole den erwarten schweren Stand, zumal er als jüngster der drei Jugendjahrgänge gegen körperlich weit überlegene Konkurrenten antrat.


Ein weiteres Handicap bestand im verfügbaren Skimaterial. Während die meisten Nationen mit professionellem Skiservicepersonal anreisten und aus einer Vielzahl von präparierten Skiern die schnellsten Paar aussuchen konnten, mussten im deutschen Team die Väter diesen Job übernehmen. Die haben natürlich auch viel Arbeit investiert und einen super Job gemacht, die anschließende Auswahl aus „nur“ zwei paar Skiern stellte aber schon einen gewissen Wettbewerbsnachteil dar.


So stand in diesem Jahr das Sammeln von Erfahrung im Vordergrund. Zum einen ist das Gelände in Schweden orientierungstechnisch erheblich anspruchsvoller als deutsche Wälder und zum anderen stellt das hauptsächlich aus Schneemobilspuren erstellte Loipennetz einen ganz anderen Anspruch an Physis und Koordination dar wie präparierte Skating-Loipen, die man von Langlauf- und Biathlonveranstaltungen kennt. In den Schneemobilspuren ist die Oberkörpermuskulatur viel mehr gefordert als beim Skaten auf breiten Loipen.


Ole startete bei den Einzelrennen über die Lang-, Sprint- und Mitteldistanz und landete auf den Plätzen 32, 34 und 31. Das Mitteldistanzrennen wurde im Massenstartmodus ausgetragen, was ebenfalls eine neue Erfahrung für Ole darstellte. In der abschließenden 3er-Staffel kam er leider nicht zum Einsatz, da er sich bei den Einzelrennen insgesamt etwas zu viele Fehler leistete und dadurch der Gesamteindruck gegenüber zwei seiner Teamkameraden einen Tick schlechter ausfiel. Die deutsche Jugendstaffel landete auf Platz 7.



Vater Ralf Wittiber nahm an den parallel stattfindenden Seniorenweltmeisterschaften teil, die über die Lang- und Mitteldistanz ausgetragen wurden – die Mitteldistanz hierbei in zwei getrennten Läufen deren Zeiten addiert und zusammen gewertet wurden. Ralf gelang es, in der Klasse M50 auch den einen oder anderen Starter der großen Ski-Orientierungslaufnationen hinter sich zu lassen. So landete er auf den Plätzen 21 und 20 der insgesamt 29 Starter in seiner Kategorie, wobei das zweite Mitteldistanzrennen sein bestes war, so dass er sich mit Tagesplatz 19 noch vom 24. Rang nach vorne arbeiten konnte. Das letzte Saisonrennen war sein erstes fehlerfreies und noch dazu sturzfreies Saisonrennen was optimistisch auf die nächste Saison blicken lässt.


Die Teilnahme an der Veranstaltung und die Reise an den Polarkreis waren ein großes Erlebnis! Nun hofft Ole, dass er im nächsten Jahr in Lettland wieder an den Start gehen darf.

 


Und hier noch ein Link zur Web-TV Live-Übertragung des Massenstartrennens:


https://orienteering.sport/event/world-ski-orienteering-championships-2019/middle-distance/#current

Background image

März

2019

Ole Wittiber ist Deutscher Jugendvizemeister im Ski-Orientierungslauf!

Zum Abschluss der nationalen Saison im Ski-Orientierungslauf am Wurmberg im Harz ist Ole Wittiber Deutscher Jugendvizemeister auf der Mitteldistanz geworden! Einen nationalen Vizemeistertitel in einer Schneesportart nach Bonn zu holen, ist sicherlich noch nicht so oft vorgekommen – vermutlich noch nie!

 

Dabei wäre sogar der Meistertitel durchaus möglich gewesen. Durch eine verlorene Stockspitze samt Skistockteller verlor er bei hohen Plusgraden im schweren Schnee wertvolle Zeit, die am Ende zum Titel fehlte. Dennoch war die Freude über den zweiten Platz groß, zumal es drei Wochen vorher bei den Deutschen Meisterschaften über die Langdistanz in Altenberg im östlichen Erzgebirge „nur“ zu Platz 4 gereicht hatte.

 

Sein Bruder Arvid Wittiber kam bei der DM-Mittel im Harz leider nicht in die Wertung, erreichte aber bei der DM-Lang in Altenberg nach einem guten Rennen nach verpatztem ersten Posten Platz 6. Vater Ralf Wittiber gelang bei der DM-Mittel in der Klasse H45 mit Platz 6 ebenfalls eine Diplomplatzierung. Auch er hatte Pech mit einem Stockbruch im schweren Schnee, durch den er Platz 5 einbüßte.

 

Mit den Deutschen Meisterschaften endete die diesjährige Bundesranglistensaison, die Ole in der Jugendklasse mit Platz 2 und Ralf mit Platz 3 abschließen konnte.

 

Für beide geht die Reise Mitte März nun nach Piteå an den schwedischen Polarkreis wo Ole für die Jugend-Europameisterschaften nominiert wurde. Ralf nimmt an den Senioren-Weltmeisterschaften teil, die parallel stattfinden. Wir sind sehr gespannt, wie sich die beiden in von Skandinaviern und Osteuropäern dominierten Feldern schlagen werden.

 

Hier die Ergebnisse in der Übersicht:

 

 

 Klasse

 DM-Lang

 DM-Mittel

 BRL-Platz

 Ole Wittiber

 H17

 4.

 2.

 2.

 Arvid Wittiber

 H17

 6.

 -

 7.

 Ralf Wittiber

 H45

 7.

 6.

 3.

Und hier noch zwei Youtube-Links mit Impressionen vom Ski-Orientierungslauf:


Ski-Orientierungslauf Intro:

https://youtu.be/S1SggdsbHlk

 

Trailer Ski-O Winter Universiade 2019 https://youtu.be/DXminJOSXJM

Background image

Februar

2019

Doppeltes Bambini- und Kids-Cup Wochenende in

Bödefeld

und Hesselbach

Bildbeschreibung

Am Samstag (2. Februar) fanden jeweils zwei Rennen für Bambinis und Kids in Bödefeld statt.


Bei den Bambinis fiel bei Temperaturen um 0°C leichter Schnee. In der Altersklasse K7 männlich ging für den Skiclub Bonn Jan Lemberski an den Start und schaffte es in beiden Rennen auf das Treppchen. Er wurde jeweils Dritter.


Pünktlich zum Start des Vielseitigkeits-Riesenslaloms der Kids ging der Schnee in Regen über, wodurch er sofort sehr schwer und pappig wurde. In der U10 männlich war der Skiclub Bonn mit zwei Athleten am Start. Noah Wördemann fuhr sehr verhalten und wurde in dieser Altersklasse Zwölfter von 19 gemeldeten Startern, jedoch immerhin Vierter in seinem Jahrgang. Roman Rozga ging sehr motiviert und engagiert an den Start und wurde belohnt: Er gewann dieses Rennen mit fast einer Sekunde Vorsprung. Auch Ben Krell kam mit den Bedingungen sehr gut zurecht und wurde in der Altersklasse U12 männlich guter Fünfter.


Nach dem Umstecken auf den Superslalom ließ der Regen etwas nach, doch die Schneeverhältnisse änderten sich nicht. Alle Bonner konnten sich deutlich verbessern: Roman Rozga wurde Erster in der U10 männlich, dieses Mal mit fast vier Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Noah Wördemann erreichte den 9. Platz in dieser Altersklasse und wurde Dritter in seinem Jahrgang. In der U12 männlich wurde Ben Krell hervorragender Dritter mit nur knapp einer Sekunde Rückstand auf die Siegerzeit.


Ein besonderer Dank geht an Nici Krell, die alle Starter gut durch den Tag begleitete.

Bildbeschreibung

Am Sonntagmorgen (3. Februar) ging es in Hesselbach mit einem Vielseitigkeits- und einem Superslalom weiter.


Es war richtig viel los, denn diesmal gingen nicht nur die Bambinis und Kids an den Start, sondern im Anschluss auch noch Schüler und Aktive!

 

Wetter- und Schneeverhältnisse waren am Abend zuvor noch recht bescheiden – ähnlich wie in Bödefeld – allerdings war den Hesselbachern der Wettergott hold und bescherte ihnen tiefere Temperaturen und leichten Schneefall. Die Piste war richtig gut präpariert und schön griffig.

 

Für den Skiclub gab es eine kleine Teamänderung: anstelle von Jan Lembersky war nun Maya Zuber mit am Start, die am Tag zuvor gefehlt hatte. Der Vielseitigkeitslalom der Kids war wirklich anspruchsvoll gesteckt. Trotz der intensiven Streckenbesichtigung mit unserem Trainer Markus Krell machte Maya einen Torfehler. Ihre engagierte Fahrt und die gute Zeit von 44:00 sec in der U10 weiblich konnte deshalb leider nicht gewertet werden. Roman und Noah stellten sich geschickter an. Für Roman gab es einen 5. Platz in der U10 männlich und für Noah eien tollen 7. Platz! Beide wurden jeweils Dritter ihres Jahrgangs bei insgesamt 14 Startern. Man muss allerdings anmerken, dass Romans Start durch einen querenden Skifahrer behindert wurde. Er musste etwas abbremsen, was ihn sicher Zeit und eventuell einen Podestplatz gekostet hat. Ben Krell hatte mit den Schwierigkeiten des Laufes zu kämpfen und fuhr auf den 13. Rang, wobei er Neunter seines Jahrgangs wurde.


Danach wurden erst mal beide Bambiniläufe wurden durchgeführt, sodass mit etwas Verzögerung um 13:30 Uhr das zweite Rennen gestartet wurde. Sogar die Sonne kam heraus, es war kalt und die Pistenverhältnisse waren weiterhin gut. Der Superslalom war leichter gesteckt als der Vielseitigkeitsslalom, alle Kinder kamen durch! Maya wurde Siebte von 12 Mädchen der U10 und Fünfte ihres Jahrgangs. Roman konnte seinen 5. Platz behaupten und war ebenfalls wieder Dritter seines Jahrgangs. Noah wurde insgesamt Zehnter aber Vierter seines Jahrgangs. Ben Krell konnte den Schnitzer aus dem Rennen zuvor mehr als ausgleichen: er wurde Zweiter mit einer tollen Zeit (33:49 sec) in der U12 männlich!

 

Somit ging ein langes, doch insgesamt wirklich zufriedenstellendes Wettkampfwochenende für die Kids zu Ende. Unser Dank geht auch an Markus und Tom Krell für die engagierte Betreuung der Kinder am Sonntag.

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Januar

2019

Norddeutsche und Niedersächsische Meisterschaften am Wurmberg

Bildbeschreibung

Eine überschaubare Truppe am Wurmberg: Noah Wördemann, Josefin Kiebel, Sarina Kiebel, Tonia Schubert (v. l. n. r.)

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Noah Wördemann und Josefin Kiebel (v. l. n. r.)

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Tonia Schubert  und Sarina Kiebel (v. l. n. r.)

Am Wochenende 19./20. Januar wurden die offen ausgeschriebenen Norddeutschen und NIedersächsischen Meisterschaften im Slalom durchgeführt. Mit einer zahlenmäßig eher kleinen Delegation war der Skiclub Bonn am Wurmberg in der Nähe von Braunlage (Harz) vertreten.


Der Start in den ersten Renntag der Norddeutschen Meisterschaften am Samstag gestaltete sich schwierig, da der Lift für ca. zwei Stunden ausfiel. Die Athleten mussten an den anderen Liften sehr lange warten und hatten Mühe, sich warm zu halten. Der Veranstalter ging aber sehr gut damit um, so dass der Wettkampf mit allen Rennen dennoch stattfinden konnte.


Noah Wördemann (U10/U12) tat sich schwer, stürzte leider und durfte im zweiten Durchgang nicht mehr starten. Für Josefin Kiebel war es das erste Punkterennen im Schülerbereich überhaupt. Im ersten Durchgang fuhr sie hervorragend, im zweiten etwas verhaltener. In der Klasse U14 reichte es insgesamt für einen guten 8. Platz. Tonia Schubert trat in der Klasse U16 an und wurde sehr gute Vierte. Sarina Kiebel startete als Jugend Aktive bei den Damen und wurde insgesamt Neunte. Wir bedanken uns an dieser Stelle dafür, dass sie neben ihren eigenen Rennen auch noch Zeit für die Betreuung von Josefin und Noah fand.

 

Die Niedersächsischen Meisterschaften im Slalom waren am Sonntag an der Reihe. Die Bedingungen waren so ähnlich wie Samstag, nur war es bei strahlendem Sonnenschein noch etwas kälter.

Für Noah erwies sich der Pistenname „Hexenritt“ als Omen, denn er war nach den Erfahrungen des Vortages sehr gut unterwegs – bis ihm im Steilhang unverschuldet die Bindung aufging und er mehrere Tore abrutschte. Er nimmt dieses Wochenende als intensives Trainingswochenende zur Erweiterung seines Horizontes mit. Nach den positiven Ergebnissen des Vortages ging Josefin mutig in ihre beiden Rennen und  wurde belohnt – sie erreichte den sechsten Platz. Für sie war es wichtig, in diesen ersten Rennen einige Punkte zu erzielen, was ihr mit diesen guten Ergebnissen auch gelungen ist. Auch für Tonia war der zweite Tag der bessere, sie wurde insgesamt hervorragende Dritte. Sarina bestätigte ihre guten Leistungen vom Vortag und wurde wieder Neunte.


Die Pistenbedingungen waren an beiden Tagen sehr anspruchsvoll und hart. Vor allem der Steilhang war mit vielen Riefen und Wellen sehr ausgefahren. Das Zitat einer Rennteilnehmerin im Ziel bringt es auf den Punkt: „Was für ein Sch***!“

 

Insgesamt war es ein anstrengendes aber schönes Wochenende, bei dem alle Bonnerinnen und Bonner viel gelernt haben und verletzungsfrei den Heimweg antreten konnten.

Background image

Januar
2019

Deutschlandpokal + Westdeutsche Meisterschaften in Maria Alm

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Wie schon seit vielen Jahren geht es für Jugend und Aktive im Januar zum Deutschlandpokal (inkl. Westdeutsche Meisterschaften) nach Maria Alm. Diesmal fanden die Wettkämpfe vom 11. bis 13. Januar statt.

 

Allerdings unter erschwerten Bedingungen, da in den Wochen zuvor recht viel Schnee in ziemlich kurzer Zeit gefallem war. Das hatte eine schwierige Anreise zur Folge, da etliche Straßen wegen Lawinengefahr gesperrt waren.


Wetterbedingt fand deshalb am Samstag auch nur ein Slalom statt – bisher waren es immer zwei Riesenslaloms gewesen. Der ein oder andere Starter ließ sich davon abschrecken und war nicht am Start.

 

Der SCB war mit folgenden Sportler_innen vertreten:

 

Sarina Kiebel (Jg. 2001)

Kimberly Wilke (Jg. 2000)

Jeremias Wilke (Jg. 1999)

 

Uns erwartete in Maria Alm das absolute Winter-Wonder-Land!

Jede Menge Schnee und immer wieder Neuschnee aber die Rennstrecke war erfreulicherweise trotzdem in gutem Zustand.

Bildbeschreibung

Nachtslalom am Freitagabend:

Sarina lag nach dem 1. Lauf auf einem aussichtsreichen 12. Platz. Im 2. Lauf fädelte sie leider in der unteren Vertikale ein, stürzte und schied aus. Kimberly hatte nach dem 1. Lauf 11/100 sec Rückstand auf Platz 2, am Ende blieb es bei dieser Platzierung. Jeremias, dernach dem 1. Lauf schon über 1 sec Vorsprung auf Rang 2 hatte, gewann das Rennen mit über 2 sec Abstand.

 

Slalom am Samstag:

Sarina war deutlich anzumerken, dass sie ihren Sturz vom Vortag noch nicht so ganz weggesteckt hatte und fuhr zwei Läufe auf „ankommen“. Sie wurde am Ende 17. In der U18-Wertung belegte sie den 7. Platz.

Kimberly lag nach dem 1. Lauf mit einer knappen halben Sekunde in Führung, hatte einen etwas holprigen 2. Lauf und musste sich am Ende mit Platz 2 zufrieden geben. Jeremias fehlten nach dem 1. Lauf 3/10 auf Platz 1 aber er war das Rennen auch „gemütlich“(O-Ton) angegangen. Im 2. Lauf gab er Gas und beendete das Rennen mit 1,1 sec Vorsprung, was ihm den 1. Platz einbrachte.

 

Für Sonntag war ein Parallelslalom geplant, der am Morgen leider abgesagt werden musste, da die in der Nacht gefallenen 30 bis 40 cm Neuschnee einen Start unmöglich machten.


Kimberly und Jeremias konnte jeweils den Titel Westdeutscher Meister und Westdeutscher Jugendmeister in den Disziplinen Nachtslalom und Slalom mit nach Hause nehmen.
Wir gratulieren!

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Nov.

2018

Bildbeschreibung

Zufriedene Gesichter nach der Siegerehrung in Bottrop


Erfolgreiches Wochenende

für das Racing Team


Am letzten November-Wochenende waren gleich zwei Renntage terminiert. Samstag fand das Early-Bird-Kids-Cup Rennen in Bottrop mit zwei Durchgängen statt.

 

In ihren ersten Kids-Cup Rennen dominierte Lorena Rozga die Altersklasse K6 weiblich und gewann beide Durchgänge mit deutlichem Vorsprung.

 

Maya Zuber wurde im ersten Durchgang in der weiblichen U10 Siebte bzw. Dritte in ihrem Jahrgang. Dementsprechend motiviert ging sie in den zweiten Lauf und fuhr sehr schwungvoll, doch leider am letzten Tor vorbei.

 

In der männlichen U10 gingen vom Skiclub Bonn zwei Rennläufer an den Start. Noah Wördemann wurde im ersten Durchgang Vierter, dafür aber Jahrgangsbester. Im zweiten Lauf wurde er Siebter. Herausragend fuhr in dieser Altersklasse Roman Rozga, der beide Durchgänge klar gewinnen konnte.

Bildbeschreibung

Auch in Landgraaf gab es zufriedene Athleten


Am Sonntag ging es dann zur offen ausgeschriebenen Saisoneröffnung des Skibezirks Westerwald nach Landgraaf. Hier war der Skiclub Bonn mit drei Rennläufern am Start. Auch bei dieser Veranstaltung fanden zwei Durchgänge statt, die aber am Ende zusammen gewertet wurden.


In der männlichen U10 gewann Noah Wördemann beide Durchgänge und somit auch die Gesamtwertung seiner Altersklasse. Josefin Kiebel wurde in der weiblichen U14 in beiden Durchgängen und somit auch in der Gesamtwertung zweite. Die weibliche Jugend wurde mit den Damen zusammen gewertet. Dort belegte Sarina Kiebel jeweils den zweiten Platz und wurde dementsprechend insgesamt auch zweite.


Somit war es ein sehr erfolgreiches Wochenende für den Skiclub Bonn. Ein besonderer Dank geht an die beiden Betreuer der Athleten, Rolan Rozga in Bottrop und Sarina Kiebel in Landgraaf.

Background image

Nov.

2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Wie auch in den Jahren zuvor begann die Saison mit den Rennen zum Deutschlandpokal im Norden der Republik, und zwar in Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern). Ausrichter war der Niedersächsische Skiverband. Dieses Jahr fanden erstmalig drei Rennen am Samstag und Sonntag statt, wobei pro Tag ein Rennen zum Deutschlandpokal zählte.


Für den SC Bonn waren am Start (v. li. n. re.): Kimberly Wilke (Jg. 2000), Jeremias Wilke (Jg. 1999), Sarina Kiebel (Jg. 2001)


Am Samstag Nachmittag ging es los. Auf der sehr eisigen Piste mussten sich unsere Starter ordentlich ins Zeug legen, um mit den Sportlern, die regelmäßig in dieser Halle trainieren, mithalten zu können. Sarina ließ es im ersten Durchgang noch etwas vorsichtig angehen und fuhr auch im zweiten Durchgang auf Ankommen. Am Ende belegte sie Platz 6 in der Gesamtwertung und Platz 3 in der U18-Wertung. Kimberly verlor im Übergang zum Steilstück einen Ski und schied aus. Jeremias hatte sich im ersten Lauf für den falschen Ski entschieden und wurde „nur“ Dritter. Mit dem richtigen Material konnte er sich im zweiten Lauf mit Bestzeit noch auf den 2. Platz vorfahren.

 

Das Rennen am Morgen des Sonntags gehörte nicht in die Wertung zum Deutschlandpokal. Sarina belegte hier den 9. Platz (keine DP-/U18-Wertung). Kimberly schied leider abermals aus. Jeremias, der nach dem ersten Lauf auf dem 2. Platz lag, gab Gas und belegte am Ende noch Platz 1.

 

Ab Sonntag Mittag galt es wieder Punkte zum Deutschlandpokal zu sammeln: Sarina, die nach dem 1. Lauf zeitgleich mit einer anderen Starterin auf dem 11. Platz lag, konnte mit einem besseren zweiten Lauf noch um einen Platz vorfahren und wurde am Ende  Zehnte. In der U18-Wertung erreichte sie den 5. Platz. Um wenigstens bei einem Rennen im Ziel ankommen, fuhr Kimberly entsprechend „vorsichtig“. Am Ende reichte es nach zwei nicht so schönen Läufen für Platz 6. Jeremias erzielte souverän zweimal Laufbestzeit, was am Ende für ihn mit 1,1 sec Vorspung Platz 1 bedeutete. Herzlichen Glückwunsch!

 

Alle unsere Starter nahmen Deutschlandpokal-Punkte mit nach Hause.

Deutschlandpokal in

der Skihalle Wittenburg

am 10./11. November

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Oktober
2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

NRW-Meisterschaften im Orientierungslauf

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

4 NRW-Meistertitel zum Saisonabschluss
im Orientierungslauf


Auf der Langstrecke in Bottrop sowie der Sprintdistanz auf dem Werler Motocross-Gelände verbuchte der Skiclub Bonn zum Saisonabschluss vier Meistertitel. Zudem gab es mit weiteren vier Vizemeistertiteln und einem dritten Platz insgesamt neun Podestplätze für den Skiclub Bonn.

 

Die Meistertitel gingen auf der Langstrecke an Virginija Koch in der Damenhauptklasse D19 und an Arvid Wittiber in der Schülerklasse H14. Auf der Sprintdistanz siegten Finn Wittiber in der Jugendklasse H18 und Ralf Wittiber in der Seniorenklasse H45. Während die Titel von Virginija und Finn im angetretenen Starterfeld als Favoritensiege zu bezeichnen sind, konnten sich Arvid und Ralf überraschend gegenüber der Konkurrenz behaupten. 

Im Anschluss an die Sprintmeisterschaften wurde im Werler Motocross-Gelände noch eine Vereinsstaffel mit 2er-Teams ausgetragen. Hier gewannen Arvid und Ralf im Familienduell gegen Ole und Finn und konnten damit den 3. Platz für den Skiclub Bonn hinter den Teams der Bielefelder TG und des OL-Teams Lippe erlaufen.

 

Hier die Platzierungen der NRW-Meisterschaften im Einzelnen:

 

 

 Klasse

 NRW Lang

 NRW

 Sprint

 Virginija Koch   

D19

1.

-

 Arvid Wittiber

H14

1.

2.

 Ole Wittiber 

H14

2.

3.

 Finn Wittiber

H18

2.

1.

 Ralf Wittiber

H45

2.

1.

Background image

Oktober
2018

Sommerliche Temperaturen beim Herbsttraining am Pitztaler Gletscher

Bildbeschreibung

Gemeinsames Training auf dem Pitztaler Gletscher: SC Bonn, SC Cronenberg,
SC Wermelskirchen, SC Leverkusen

Bildbeschreibung

Bergab mit dem Kart – die pure Gaudi!

Ein sehr abwechslungsreiches
Alternativprogramm für Groß und Klein

In den Pausen vom Training gingen die Kids
auf Autogramm-Jagd bei den DSV-Profis:
Sie "erwischten" u. a. Michaela Shiffrin, Fritz Dopfer und Benedikt Staubitzer

Bei noch fast sommerlichen Temperaturen ging es vom 13. bis 20. Oktober ins lange im Voraus gebuchte Herbsttraining. In den Jahren zuvor kam der Schnee ja immer noch im letzten Moment – darauf hatten wir auch dieses Jahr gehofft.


Aber leider hatten wir diesmal nicht soviel Glück und mussten versuchen das Beste aus den Bedingungen zu machen.

 

Zunächst starteten wir mit einem „Alternativprogramm“. Am Sonntag ging es mit der Hochzeigerbahn hinauf und zu Fuß wieder herunter, unterbrochen von einer Bergab-Kartfahrt.

 

Ab Montag fand dann das eigentliche Training statt. Wie schon in den Jahren zuvor gemeinsam mit dem SC Cronenberg, dem SC Wermelskirchen und dem SC Leverkusen.

 

Da wir uns an die Bedingungen anpassen mußten, fuhren die jüngeren Kinder sehr viel Technik. Auch die Älteren hatten ausreichend Gelegenheit, an ihrer Technik zu feilen, bevor es für sie dann am späten Vormittag in die Stangen ging. Da noch nicht genügend Pisten zur Verfügung standen, mußte man dynamisch entscheiden, wann und wo man seinen Parcour stecken konnte.

 

Zwischendurch gingen unsere Kids mächtig auf Autogrammjagd, da etliche Weltcupfahrer ebenfalls auf dem Pitztaler Gletscher anwesend waren!

 

Nachmittags stand dann jeweils ein gemeinsames Kondinations- und Koordinationstraining auf dem Plan, auch die Inliner kamen zum Einsatz.

 

Unsere mitgereisten Eltern haben unterdessen die Bergwelt zu Fuß erkundet (man nennt es auch wandern) oder ihre kleinen Kinder auf den Berg begleitet.

 

Fazit: Eine Woche bei nicht optimalen Bedingungen, keine Verletzten, viele zufriedene Kinder. Am Ende waren wir sehr überrascht, dass die Woche so schnell vorbei ging und ganz nebenbei haben wir unsere neuen Vereinsklamotten eingeweiht, die pünktlich zum Herbstlehrgang fertig waren!

Bericht: Kathrin Wilke

Bildbeschreibung

Die neue Vereinskleidung in Form von Shirts und Hoodys ist super geworden!

Background image

Sep

2018

TOP 10-PLATZIERUNGEN BEI DEN DEUTSCHEN OL-MEISTERSCHAFTEN

Bildbeschreibung

Herbstsaison-Vorbereitung: Arvid und Ole Wittiber beim OOCup in Frankreich

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Im September fanden sowohl die Deutschen Orientierungslaufmeisterschaften auf der Mittelstrecke in Lemgo als auch auf der Langstrecke in Hofheim am Taunus statt.


Das Highlight aus Sicht des Skiclub Bonn waren dabei die Plätze 9 und 11 von Ole und Arvid Wittiber bei der DM Mittel in der Schülerklasse H14. Arvid fehlten dabei nur 4 Sekunden auf Platz 10. Beim Bundesranglistenlauf über die Langstrecke am folgenden Tag – ebenfalls in Lemgo – gab es mit Ole (Platz 8) und Ralf Wittiber (Platz 9 in der Klasse H50) weitere Top 10-Platzierungen auf nationaler Ebene.

 

Bei der DM Lang lief es für die Orientierungsläuferer des Skiclub Bonn dann nicht ganz so gut. Die beste Platzierung erreichte wiederum Ole mit Platz 15. Es wäre noch eine sehr viel bessere Platzierung für ihn möglich gewesen, wenn er sich von Beginn an gut in Karte und Gelände eingefunden hätte. So drehte er im letzten Viertel noch einmal auf und schob sich mit zweitbester Abschnittszeit von Platz 21 auf Platz 15 vor! Für Ralf reichte es mit einem nahezu fehlerfreien Lauf gerade noch für eine Top 20-Platzierung, während Finn Wittiber mit einem nicht ganz optimalen Lauf auf Platz 19 landete.

 

Hier die Platzierungen im Einzelnen:

 

 

Klasse 

DM Mittel 

BRL 

DM Lang

 Arvid Wittiber

H14 

11. 

20. 

27.

 Ole Wittiber

H14 

9. 

8. 

15.

 Finn Wittiber

H18 

19.

 Ralf Wittiber

H50 

19. 

9. 

20.

Bildbeschreibung
Background image

Sep

2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

SAISONAUFTAKT: ALPENSTILLE-CUP IN DER NEUSSER SKIHALLE

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Schon seit vielen Jahren ist dieses Rennen traditionell das erste in der Saison. Dieses Jahr mit rekordverdächtiger Teilnehmerzahl: 135 Rennläufer/innen gingen an den Start!

 

Vom SC Bonn waren dabei:

 

Maya Zuber (Jg. 2010), Josefin Kiebel (Jg. 2006),
Sarina Kiebel (Jg. 2001), Kimberly Wilke (Jg. 2000)

 

Jan Lemberskiy (Jg. 2011), Noah Wördemann (Jg. 2010), Roman Rozga (Jg. 2009), Jeremias Wilke (Jg. 1999)


Jan startetet in der Klasse U8, konnte die meisten seiner Mitstreiter auf Distanz halten und wurde Zweiter in seiner Riege.


Roman startete in der Klasse U10 (das sind die Jahrgänge 2009 und 2010) und belegte mit gerade einmal 0,52 sec Rückstand ebenfalls Platz 2.


Noah, der ebenfalls in der Klasse U10 startete (allerdings als Jahrgang 2009) wurde Sechster. In seinem Jg. 2010 hätte er ebenfalls den 2. Platz belegt.

Auch Maya ging als Jahrgang 2009 in der Klasse U10 ins Rennen und mußte sich in einem recht großen Starterfeld behaupten. Sie wurde am Ende Zehnte, im Jahrgang 2010 wäre sie Fünfte gewesen.

 

Josefin startete im ersten Schülerjahrgang (U14) und wurde Vierte. In ihrem Jahrgang wäre sie sogar Erste gewesen!

 

Sarina wurde Dritte in der Klasse U21.

 

Kimberly und Jeremias belegten jeweils den ersten Platz in ihrer Klasse U21 und holten sich außerdem die Tagesbestzeiten.

 

Jermias hatte außerdem die Betreuung der jüngeren Kinder übernommen, was dem Hüten eines Sacks voll Flöhe gleichkam. Aber alle waren pünktlich am Start und sind verletzungsfrei unten angekommen! Danke dafür.

 

Im Anschluss an die Siegerehrung fand eine große Verlosung der Alpenstille statt, bei der fast für jeden etwas dabei war.

Bericht Kathrin Wilke

Background image

Sep

2018

WSV Kondiwettbewerb in Winterberg am 1.9.2018

 

Wie heißt es doch so treffend?
Gute Skifahrer werden im Sommer gemacht!

Bereits in der zweiten Auflage veranstaltete der WSV den Kondiwettbewerb für die beiden Schülerjahrgänge U14 und U16 sowie für die Kinderjahrgänge U10 und U12.

Neu war dieses Jahr, dass der Wettkampf zum WSV-Nachwuchscup zählt.


Die ersten drei Stationen Gleichgewicht, Kraftausdauer und Schnelligkeit fanden in der Turnhalle statt, für die vierte Station Ausdauer versammelte man sich outdoor an der Schanze, um den Berg als Anstieg zu nutzen.



Für Bonn waren dabei:

Maya Zuber (Jg. 2010/U10)

Noah Wördemann (Jg. 2010/U10
Roman Rozga (Jg. 2009/U10)

Jan-Luca Wördemann (Jg. 2006/U14)


Beim Nachwuchs gingen 17 Mädchen und 11 Jungen, bei den Schülern 4 Mädchen und 10 Jungen (jeweils aus zwei Alterklassen) an den Start.

 

in der Altersklasse U10 belegte Maya den 6. Platz, Noah wurde Zweiter und Roman Dritter. Jan-Luca belegte in der Altersklasse U14 den 5. Platz.

 

Wir gratulieren euch allen ganz herzlich zu eurer hervorragenden Kondition!

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

April

2018

Bildbeschreibung

Die Sieger der Staffel stellte die Familie Wittiber: Ole, Finn und Ralf (im Kreis)

2. Platz für den Skiclub Bonn
beim NRW-Vereinswochenende der Orientierungsläufer!

 

Am 21. und 22. April wurden die Wettkämpfe in Siegen ausgetragen: Die Läufer/innen gingen für einen Landesranglistenlauf am Samstag sowie ein Staffellauf am Sonntag an den Start.


Während beim Staffellauf nur die besten beiden Vereinsstaffeln für die Vereinswertung herangezogen wurden, konnten sämtliche Läufer des Einzellaufes Punkte für ihren Verein sammeln. Am Ende des Wettkampfes wurden dann alle Punkte zusammengezählt und der NRW-Vereinsmeister gekürt. Der Skiclub Bonn belegte hier Platz zwei, eine tolle Leistung!

 

Ausschlaggebend für den Erfolg war der Sieg unserer 1. Staffel mit Ralf Wittiber, Finn Wittiber und Ole Wittiber. Unsere 2. Staffel mit Sascha Kukulka, Wolfgang Paravan und Arvid Wittiber kam auf Grund eines Fehlstempels leider nicht in die Wertung.

Ralf lief einen fehlerfreien Lauf auf der langen Strecke, konnte mit dem Tempo der besten Startläufer aber nicht mithalten und brachte die 1. Staffel des Skiclub Bonn mit zwei Minuten Rückstand zunächst auf Platz 3. Finn lief die Staffel dann auf der mittleren Strecke mit einem sehr guten Rennen auf Platz 2 vor. Allerdings vergrößerte sich der Rückstand auf die führende Staffel der OLG Siegerland auf drei Minuten. Ole rannte auf der abschließenden kurzen Runde aber Streckenbestzeit und brachte unsere Staffel am Ende mit einem großen Vorsprung von sechs Minuten noch auf Platz 1!

 

Wolfgang schlug sich bei seinem ersten Staffeleinsatz hervorragend. Auf der kurzen Strecke gelang ihm die drittschnellste Zeit.

 

Beim Einzellauf am Samstag konnte der Skiclub Bonn fünf Podestplätze verbuchen. Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

 

Klasse

Platz

 Arvid Wittiber

H14

3

 Ole Wittiber

H14

2

 Finn Wittiber

H18

1

 Virginija Koch

D19

3

 Ralf Wittiber

H45

1

 Sascha Kukulka

H45

9

 

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

April

2018

Background image

Deutschlandpokal-Finale und Mannschaftsmeisterschaft ATA/Oberjoch










Bei fast schon frühlingshaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein fand am Samstag das Finale des Deutschlandpokals statt.


Für Jeremias Wilke (Jg. 1999) ging es um Platz 1 oder 2! Für Kimberly Wilke (Jg. 2000) immerhin um eine Platzierung zwischen 2 und 4! In der Saison 2017/18 gehörten gut 30 Rennen zum Deutschlandpokal. Davon werden die besten 20 Ergebnisse für die Sportler gewertet.


Samstag, 7. April 2018

In Oberjoch wurden zum Finale 2 Riesenslaloms gefahren. Am Ende verpasste Kimberly den 3. Platz um 18 Punkte. Mit einer Gesamtpunktzahl von 872 belegt sie Platz 4, in der U18-Wertung war sie jedoch nicht zu schlagen und belegte – wie schon im letzten Jahr – Platz 1!


Noch enger ging es bei Jeremias zu. Mit 1.045 Punkten fehlten ihm am Ende 9 Punkte für Platz 1 und so wurde er – ebenfalls wie letztes Jahr – „nur“ Zweiter. In der U18-Wertung kommt er wegen seines Alters nicht mehr vor.

 

Sonntag, 8. April 2018

Am nächsten Tag fanden die Mannschaftsmeisterschaft der LIGA-Rennen statt. Kimberly und Jeremias fahren beide in der Renngemeinschaft "Gau Werdenfels". Die Bayernliga konnten sie mit ihrem Team gewinnen. In Oberjoch trafen die acht besten Mannschaften der Bayernliga auf die besten acht Teams der BaWü-Liga. Für die Finalrennen gingen jeweils fünf Teammitglieder an den Start. Such der Riesenslalom vom Samstag und der Parallelslalom vom Sonntag gingen für das Team mit in die Wertung (K.-o.-System) ein. Nach diesen Rennen belegte das Team RG Gau Werdenfels den 4. Platz!

Noch wichtiger, als diese Platzierung, ist jedoch das kameradschaftliche Miteinander der Sportler aus drei Landesverbänden. Über die Saison sind sie zu einem Spitzenteam – auch außerhalb der Piste – zusammengewachsen!

 

Damit ist nun auch für Jeremias und Kimberly die Rennsaison 2017/18 offiziell beendet. Aber nach der Saison ist ja bekanntlich vor der Saison....HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an euch alle!!! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.


Kathrin Wilke

Background image

März

2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Maya und Sarina

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Tonia und Victoria

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Jeremias und Finn

Alpine Sportwoche in Krimml


Wie jedes Jahr findet in der Vor-Osterwoche die Alpine Sportwoche in Krimml statt, diesmal vom 24. bis 29. März. An den Liften der Duxeralm tummeln sich an 4, 5 bzw. 6 Tagen bis zu 500 Rennläufer angefangen bei den Jüngsten vom Jahrgang 2014 über Schüler, Jugend, Aktive bis hin zu den Senioren.


An den ersten zwei Tagen hat uns das Wetter so richtig verwöhnt: mit Sonne und knackigen Temperaturen. Leider wurde es an den nächsten Tagen durchwachsener, es gab Neuschnee, Plusgrade und Nebel. Das haben wir aber alles verletzungsfrei überstanden!

 

Die Kinder fuhren an vier Tagen (Samstag bis Dienstag) fünf Rennen. Für den SC Bonn dabei waren Maya Zuber (Jg. 2010) und Josefin Kiebel (Jg. 2006). Josi hatte in Krimml ihr letztes Kinderrennen – ab der nächsten Saison fährt sie bei den Schülern mit! Maya's anfänglicher Respekt vor der Strecke wich mit steigender Zahl der Rennen immer weiter und wandelte sich bei den letzten Rennen in richtigen Spass um! Josi konnte sich bis auf zwei Stürze immer im Mittelfeld platzieren.

 

Die Schüler fuhren an fünf Tagen fünf Rennen mit jeweils zwei Durchgängen. Den SC Bonn vertraten Victoria-Sophie Symoniuk (Jg. 2004), Tonia Schubert (Jg.2003), Ole Wittber (Jg. 2004). Victorias beste Platzierung war ein 13. Platz im Riesenslalom (U14-Wertung = 5. Platz). Tonias beste Platzierung: der 24. Platz im Slalom (U16-Wertung = 10. Platz). Oles beste Platzierung war ein ein 57. Platz im Slalom. Wenn man berücksichtigt, dass bei den Schülern zum Teil über 215 Mädchen und Jungen am Start waren, können unsere Racer recht zufrieden sein.

 

Bei den Schülern ging es auch noch um die ARGE-Wertung. Jeweils die besten fünf Mädchen und Jungen in den Klassen U14 und U16 erhalten die begehrten Glaskugeln. In der Saison 2017/18 wurden 14 Rennen für den ARGE-West-Cup gefahren.

Victoria belegte in der ARGE-Wertung knapp den 2. Platz bei den Mädchen U14. Mit einer Gesamtpunktzahl von 216 Punkten fehlten ihr gerade einmal 10 Punkte zum 1. Platz! Tonia erreichte in der ARGE-Wertung U16 den 5. Platz. Bei ihr war es noch enger – ihr fehlten gerade einmal 2 Punkte zu Platz 4! Ole, der nur knapp die Hälfte der Rennen gefahren war, landete in der U14-Wertung auf Platz 17. Tom Krell, der in Krimml nicht am Start war, erzielte in der U16 den 6. Platz.

 

Die Jugend/Aktiven fuhren an sechs Tagen neun Rennen.

Für den SC Bonn am Start waren Sarina Kiebel (Jg. 2001), Kimberly Wilke (Jg. 2000), Finn Wittiber (Jg.2000) und Jeremias Wilke (Jg. 1999). Insgesamt war es ein gut besetztes Starterfeld mit bis zu 150 Startern pro Tag. Sarinas beste Platzierung war der 16. Platz im Parallelslalom (U18-Wertung = 6. Platz). Ebenfalls im Parallelslalom lag Kimberlys beste Platzierung war bei Platz 1 (U18-Wertung = 1. Platz). Finn, der in dieser Saison noch gar keine Rennen gefahren war, konnte als bestes Ergebniss einen 43. Platz im Riesenslalom (U18-Wertung = 16. Platz) verbuchen. Beste Ergebnisse gab es von Jeremias: einen 1. Platz sowohl im Slalom als auch im Parallelslalom. Sarina, Kimberly und Jeremias konnten sich noch beim letzten Rennen in der DSV-Punkteliste verbessern.

 

Wie bei den Schülern so fuhren auch die Jugend und Aktiven ihren ARGE-Cup aus. In der Saison 2017/18 zählen 18 Rennen zum ARGE-Cup. Wie schon im letzten Jahr wurde Kimberly in der U18-Klasse mit 420 Punkten Erste, gefolgt von Sarina auf Platz zwei mit 312 Punkten! Und auch Jeremias belegte in der Klasse U21/Herren mit 385 Punkten den 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

 

Für Sarina und Finn ist die diesjährige Skisaison zu Ende.

Für Kimberly und Jeremias geht es noch zum DP-Finale und zur Mannschaftsmeisterschaft auf die ATA nach Oberjoch.

Background image

März

2018

Schwierige Bedingungen im Schwarzwald

 

Am 17. und 18. März fanden der Zimmermann-/ Dompokal für Schüler/Jugend/Aktive sowie der Kinderpokal des SC Taunus in Todnauberg statt.

 

Was die Durchführung dieser Rennen betraf, gab es einige Unsicherheiten. Es war die Tage zuvor recht warm gewesen und hatte zu allem Übel auch ordentlich geregenet. Der Hang für das Kinderrennen war dann tatsächlich nicht zu gebrauchen und es wurde an den Stübenwasenlift verlegt. Die Piste dort war zumindest noch weiß und die Rennen konnten dort wie geplant stattfinden, auch wenn die Präparation viel Arbeit für den Ausrichter bedeutete.


Teilnehmer/innen:

Kinder:

Noah Wördemann (Jg. 2010), Josefin Kiebel (Jg. 2006)

Schüler:

Tonia Schubert (Jg. 2003), Victoria-Sophie Symoniuk (Jg. 2004)

Jugend/Aktive:

Sarina Kiebel (Jg. 2001), Kimberly Wilke (Jg.2000), Jeremias Wilke (Jg. 1999)


Riesenslalom am Samstag

Bei den Kindern konnte Noah in seiner Altersklasse mit dem Pokal für den Erstplazierten nach Hause gehen. Josefin verpasste das Stockerl knapp und wurde Vierte.

 

Beim den Schülern hatten unsere Mädels Pech. Tonia schied im ersten Lauf aus und Victoria wurde leider disqualifiziert.

 

Bei der Jugend und den Aktiven gibt es im Riesenslalom keinen 1. und 2. Durchgang sondern jeder Lauf zählt als Rennen, wobei das erste Rennen auch zum Deutschlandpokal zählt.

 

Die Platzierungen:

1. Riesenslalom
Sarina: gesamt Platz 16 ( U18 = Platz 5),
Kimberly: gesamt Platz 7 ( U18 = Platz 1)
Jeremias: gesamt Platz 6

 

2. Riesenslalom
Sarina: gesamt Platz 16 ( U18 = Platz 6),
Kimberly: gesamt Platz 4 ( U18 = Platz 1)
Jeremias: gesamt Platz 7


Bildbeschreibung

Victoria (o.) und Tonia (u.)

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Noah (li.) und Josefin (re.)

Slalom am Sonntag

Wettertechnisch ging es fast nicht schlechter! Über Nacht fielen Schnee und Regen, tagsüber gab es ebenfalls nassen Schnee – und dann kam auch noch Nebel dazu...kurz gesagt – ein Sauwetter! Aber unsere Starter schlugen sich tapfer und so konnten sich die Ergebnisse sehen lassen.

 

mit gut 5 Sekunden Vorsprung auf Platz 2 gewann Noah in seiner Altersklasse! Josefin belegte nochmals den undankbaren 4. Platz.

 

Victoria riskierte mit ein paar Fehlern beinahe ihren 3. Platz, um im 2. Lauf noch nach vorne zu kommen und war am Ende froh, Platz 3 gehalten zu haben (U14 = Platz 2). Tonia lag nach einem guten 1. Lauf mit 1/100 Vorsprung auf Platz 5 in der Gesamtwertung. Dieser Wimpernschlag reichte jedoch nicht für den 2. Lauf und sie wurde Sechste (U16 = Platz 4). Sarina konnte an ihre Ergebnisse vom Vortag anknüpfen und wurde zum wiederholten Male 16. in der Gesamtwertung (U18 = Platz 5). Kimberly, die mit ihrem ersten Lauf sehr unzufrieden war, musste sich mit dem 5. Platz in der Gesamtwertung zufrieden geben (U18 = Platz 3). Jeremias lag nach dem 1. Lauf mit gut 1,2 Sekunden in Führung, fuhr den 2. Lauf  nicht fehlerfrei, jedoch sehr überlegt, und gewann das Rennen mit einem deutlichen Vorsprung von 1,99 Sekunden!

Bildbeschreibung

Jeremias

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Kimberly (li.) und Sarina (re.)

Background image

März

2018

Bildbeschreibung
NC-Finale und Alpiner Frühjahrspokal in Winterberg

Sonntag, 11. März 2018

Bei durchwachsenem Wetter – von Nebel über Regen bis Sonnenschein war alles dabei – hatten die Pistenpräparatoren alle Hände voll zu tun, um die Strecke wettkampftauglich herzurichten und diese während der Rennen in gutem Zustand zu halten. Doch die Mühe hatte sich gelohnt, alle Rennläuferinnen und Rennläufer gingen hochmotiviert an den Start und kämpften um jede Hundertstelsekunde. Dementsprechend gab es sowohl enttäuschte als auch zufriedene Gesichter im Ziel.

Für die NC-Wertung zählten beide Rennen einzeln, für den Alpinen Frühjahrspokal wurden die Zeiten addiert. Bei dieser Art der Wertung führen Fehler nicht zur Disqualifikation, sondern werden mit Zeitstrafen belegt. So bekamen alle Teilnehmer zumindest Urkunden und kleine Preise und keiner musste leer ausgehen.

Die Platzierungen des Alpinen Frühjahrspokals 2018:
K 6 (m): Jan Lembersky, 2. Platz
K 7 (m): Noah Wördemann, 2. Platz
K 8 (m): Roman Rozga, 5. Platz
K 11 (w): Josefin Kiebel, 2. Platz
K 11 (m): Jan-Luca Wördemann, 6. Platz
U 14 (w): Viktoria Sophie Symoniuk, 3. Platz
Jugend (w): Sarina Kiebel, 1. Platz
 
Ein besonderer Dank gilt Rolan und Sarina, die die Nachwuchscup-Läuferinnen und -Läufer auf ihre Rennen vorbereitet und zwischendurch betreut haben.
Background image

März

2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Saisonabschluß im Ski-Orientierungslauf

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Die diesjährige Bundesranglistensaison im Ski-Orientierungslauf bestand aus insgesamt sieben Wettkämpfen in Carlsfeld (Erzgebirge), Marianske Lazne (Tschechien), Silberhütte (Oberpfälzer Wald) und Sankt Andreasberg (Harz).

 

Ole Wittiber errang dabei den Gesamtsieg in der Schülerklasse H14, sein Bruder Arvid Wittiber wurde Vierter. Dabei gelangen Ole zwei Siege und drei zweite Plätze. Arvid’s beste Einzelplatzierung war Platz 3.

 

Die Wettkämpfe im Tschechischen Grenzgebiet wurden jeweils als internationale Veranstaltung mit zahlreichen Teilnehmern aus Tschechien ausgetragen. Im starken Teilnehmerfeld gelangen Ole drei 11. Plätze und einmal reichte es mit Platz 9 sogar unter die Top Ten.

 

Für Ralf Wittiber lief die diesjährige Saison mit diversen Ausfällen leider nicht so gut. Nur in Silberhütte gelang ihm auf der Mitteldistanz ein sehr guter 8. Platz im 35-köpfigen internationalen Starterfeld der Klasse H45.

 

Für alle Interessierten hier ein Youtube-Link mit Impressionen vom Ski-OL: https://www.youtube.com/watch?v=S1SggdsbHlk


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

März

2018

Bildbeschreibung

Kimberly

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Jeremias

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Sarina

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Victoria

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Tonia

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Tom

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Josefin

Bildbeschreibung

Hessische Meisterschaften in Hinterreit

 

Am 3. und 4. März fanden sieben Sportler/-innen des BSC den Weg nach Hinterreit/Maria Alm, um an den Hessischen Meisterschaften im Kinder-, Schüler- und Jugendbereich teilzunehmen.

 

Teilnehmer/-innen:

Jugend: Sarina Kiebel (Jg. 2001), Kimberly Wilke (Jg. 2000), Jeremias Wilke (Jg. 1999)

Schüler: Victoria-Sophie Symoniuk (Jg. 2004), Tonia Schubert (Jg. 2003), Tom Krell (Jg. 2003)

Kinder: Josefin Kiebel (Jg. 2006)

Bildbeschreibung

Bei bestem Wetter startete am Samstag der Riesenslalom.

Die Kinder starteten auf einer verkürzten Strecke. Josefin kam am Samstag nicht gut zurecht und belegte in ihrer Altersklasse nur den 5. Platz, mit dem sie ganz und gar nicht zufrieden war.

 

Victoria lag bei den U14-er Mädchen nach dem ersten Lauf „nur“ auf dem 3. Platz. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch ging sie in den zweiten Lauf und konnte sich noch um einen Platz nach vorne arbeiten. So wurde sie Zweite in der U14 -Wertung (3. Platz Gesamtwertung). Tonia kam bei den U16-er Mädchen mit dem Hang ebenfalls gut zurecht. Auch sie konnte sich im zweiten Lauf nochmals steigern und wurde in der U16-Wertung Dritte. (6. Platz Gesamtwertung). Tom fuhr sein bestes Rennen in dieser Saison. Nach dem ersten Lauf lag er mit gut 6/10 in Führung, fuhr einen coolen zweiten Lauf und baute seine Führung auf über 1,5 sec aus. Das brachte ihm sowohl in der U16- als auch in der Gesamtwertung einen 1. Platz.

 

Bei der weiblichen Jugend war das Starterfeld eher überschaubar. Sarina – nach dem ersten Lauf Dritte – verteidigte diesen Platz auch im zweiten Lauf. Kimberly fuhr zweimal Bestzeit und belegte Platz 1. Jeremias hatte seine Gegner etwas unterschätzt und war den ersten Lauf zu lässig angegangen. So blieb am Ende nur Platz 2 für ihn, allerdings gewann er die Jugendwertung.

 

Das Wetter legte beim Slalom am Sonntag noch eins drauf und auch wir gaben alles.

Josefin kam heute deutlich besser zurecht. Nach dem ersten Lauf auf Rang 2 in ihrer Altersklasse wurde sie am Ende Dritte in der U12- und Vierte in der Gesamtwertung. Victoria wollte im zweiten Lauf etwas zu viel und fiel leider in der Gesamtwertung auf den 5. Platz zurück. Den Sieg in der U14-Wertung konnte ihr aber keiner nehmen. Tonia (nach dem ersten Lauf noch auf Platz 7) konnte sich im zweiten Lauf noch steigern und belegte am Ende in der Gesamtwertung Platz 6 und in der U16-Wertung Platz 5. Tom, unser Vortagessieger, erreichte in der Gesamtwertung Platz 4 und in der U16-Wertung Rang 3.

 

Auch heute waren bei der weibliche Jugend nur wenige Damen am Start. Sarina und Kimberly knüpften an ihre Ergebnisse vom Vortag an und belegten wieder die Plätze 3 und 1. Jeremias, nach dem ersten Lauf auf Rang zwei, packte seine gesamte Renn-Erfahrung in einen coolen zweiten Lauf, der für ihn Platz 1 bedeutete.

 

Für alle unsere Sportler gab es ARGE-Punkte und für Einige von ihnen eine Verbesserung in der DSV-Punkteliste.

Background image

Februar

2018

Westdeutsche Schülermeisterschaften in Altastenberg

 

Gute Ergebnisse gab es für den SC Bonn bei den Westdeutschen Schülermeisterschften im Sauerländischen Altastenberg am 24. und 25. Februar 2018. Vertreten durch Tonia Schubert (Jg. 2003), Victoria-Sophie Symoniuk (Jg. 2004) und Tom Krell (Jg. 2003) konnten wir mehrere zweite und dritte Plätze für den SCB gutschreiben.

 

Riesenslalom am Samstag

Victoria lag nach dem ersten Lauf mit 7/100 in Führung. Am Ende fehlten ihr gerade einmal 2/100 für den Gesamtsieg. So wurde sie Zweite in der Gesamtwertung und in der U14-Klasse.

Tonia erreichte nach dem ersten Lauf Platz 5 in der Gesamtwertung und hielt  dieses Ergebnis auch in der Endabrechnung. In der U16-Klasse erreichte sie den 2. Platz.

Tom schied leider im ersten Lauf aus.

 

Slalom am Sonntag

Auch hier erzielte Victoria im ersten Lauf die Bestzeit aller weiblichen Teilnehmer, patzte jedoch im zweiten Lauf und fiel so leider in der Gesamtwertung auf den 5. Platz (U14 = 3. Platz) zurück.

Tonia, die nach dem ersten Lauf auf Platz 6 in der Gesamtwertung lag, konnte ihren Platz biszum Schluß verteidigen (U16 = 3. Platz).

Tom lag nach dem ersten Lauf auf Platz 4, konnte sich noch steigern und belegte nach dem zweiten Lauf in der Gesamtwertung den 3. Platz (U16 = 2. Platz).

 

Für alle gab es wertvolle ARGE-Punkte.

Background image

Februar

2018

Bildbeschreibung

Die Euroloppet-Serie verbindet insgesamt 15 Skilanglauf Marathonrennen ganz Europa. An dieser Rennserie, die vom Europäischen Skimarathonverband (EUC) veranstaltet wird, nehmen jährlich ca. 42.000 Skilangläufer teil. Unter den Teilnehmern findet man vor allem Freizeitsportler, aber auch viele Weltcup-Athleten erfreuen sich am besonderen Flair dieser Massensportveranstaltungen.

Meine 4 Euroloppets


Wenn es schneit, dann hole ich meine Langlaufskier aus der Garage und nutze das Internet um herauszufinden, wo die Bedingungen am besten sind.


Dieses Jahr haben die Südalpen schon früh richtig satt Schnee bekommen. Und schnell war der Entschluss gefasst: Dieses Jahr wirst Du Euroloppet Racer und endlich Euroloppet Champion.


Aber ohne Schneetraining kein Preis. Zuerst war ich vor Weihnachten im Schwarzwald in der Feldberg-Region unterwegs. In Bonn habe ich dann meine Rollerski genutzt, um auf dem Damm zu trainieren. Der bietet ja in nördlicher Richtung sehr glatten Asphalt. Schließlich konnte ich auch am Hollerather Knie im klassischen Stil meine Runden drehen. Ich wurde immer besser und fühlte mich in Topform.


So bin ich dann ab dem 18.2.2018 in drei Wochen 4 Euroloppets geskatet: den Gsieserlauf/Südtirol (30km), den Gommerlauf/Schweiz (42km), den Ganghoferlauf/Österreich (42km) und zum Abschluß den Kammlauf in Klingenthal/Erzgebirge (26km).


Alle vier Wettkämpfe bin ich zum ersten Mal gelaufen. Den Ganghoferlauf konnte ich bei besten Verhältnissen in 2:45 Stunden bewältigen. Das reichte für einen zweiten Platz in meiner Altersklasse 70+ und den Sprung aufs Treppchen. Der Sieger kam aus dem Schwarzwald.

Bericht: Dieter Lochner

Background image

Februar

2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Kathrin Wilke und Josef Schubert:

Was würden wir bloß ohne unsere engagierten Mütter und Väter machen! Sie organisieren, fahren, helfen und kümmern sich die ganze Saison!

Sachsenmeisterschaft am 10. und 11. Februar

 

Am letzten Wochenende fanden in Oberwiesenthal und Schöneck die Sachsenmeisterschaften statt. Der Skiclub Bonn wurde bei den Schülern durch Tonia Schubert (Jg. 2003), bei den Damen von Kimberly Wilke (Jg. 2000) und bei den Herren durch Jeremias Wilke (Jg. 1999) vertreten.

 

Bei ordentlichen Minusgraden startete am Samstag in Oberwiesenthal der Riesenslalom. Hier fuhr Tonia auf Platz 13 in der U16-Wertung, Kimberly belegte den ersten Platz und Jeremias wurde Vierter.

 

Anschließend ging es dann in das 60 km entfernte Schöneck, wo am Sonntag der Slalom gefahren wurde.


Tonia musste im ersten Lauf sehr kämpfen, um in den Toren zu bleiben. Danach fuhr sie einen deutlich besseren 2. Lauf und belegte am Ende Rang 12 in der U16-Wertung.


Kimberly lag nach dem ersten Lauf auf Rang 2 und auch am Ende blieb sie die Zweitplazierte.


Jeremias lag nach dem ersten Lauf mit 6/100 in Führung, fuhr dann auf der inzwischen sehr ausgefahrenen Piste einen nicht perfekten 2. Lauf und erreichte zum Schluß Platz 2.


Wir freuen uns mit euch für eure tollen Ergebnisse!

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Background image

Januar

2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Arge NOW Meisterschaft in Hinterreit


Am Wochenende vom 27.01 bis 29.01.2018 fanden in Hinterreit die NOW-Schülermeisterschaften statt. Der Bonner SC war mit Victoria-Sofie Symoniuk und Ole Wittiber (beide Jg. 2004) sowie Tonia Schubert und Tom Krell (beide Jg. 2003) am Start.


Bei bestem Wetter konnte Vici am Samstag im Riesenslalom den 2. Platz U14 einfahren. Tom und Tonia schieden leider beide im 2. Lauf aus. Ole hatte es aufgrund der hohen Startnummer schwer, den sichtlich ausgefahrenen Parcours zu bewältigen. Am Ende wurde er 20. in seiner Klasse (U14).


Tags drauf konnte sich Ole im Slalom steigern und wurde 16. in seiner Altersklasse. Tom schaffte es nicht in den 2. Lauf. Vici dagegen stand am Ende des Tages ganz oben oben auf dem Stockerl. Tonia kommt langsam wieder in Form und steigerte sich. Sie belegte am Ende sichtlich erleichtert (Foto) den 4. Platz und erreichte am Montag im Parallel-Slalom sogar den 3. Platz. Tom wurde 10. und Ole 18., Vici ärgerte sich sehr, als sie ausschied, beruhigte sich aber und fuhr der Fairness halber einen guten 2. Lauf.

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Kleine Dinge, große Wirkung


Es ist Dienstagabend. Die Zeiger der Küchenuhr klackern schleppend im Kreis. 19:56 Uhr. Die Kinder schlafen noch nicht. Ich kann es hören. Unendlich müde sitze ich am Esstisch. Meine Gedanken kreisen um die Arbeit. Das Handy brummt. Wie das nervt! Und dann gleich noch mal. Träge stehe ich auf und schleppe mich zur Küchenzeile. Der Kopf will einfach nicht nach Hause. Was soll das? Fahrig entsperre ich das DING. Eine Nachricht von Jörn. Zwei Worte: „wie wär’s?“

Im Anhang, ein Link zur Homepage des Skiclub Bonn. Was steht da? Auswilderungsprojekt im Schwarzwassertal? Plötzlich bin ich hellwach! Meine Neugierde ist geweckt, also lese ich: Sascha bietet Ski-Touren für „Pisten-Helden“. Schreibt er so zwar nicht, wird aber deutlich. Ich find das ziemlich gut, und will da unbedingt mit! Also spreche ich erst mit meiner Frau und dann mit Jörn. Keine sechs Tage später melden wir uns an und sind dabei...   

* In der Psychoakustik wird weißes Rauschen zur Lärmbekämpfung und im Bereich der Tinnitus-Retraining-Therapie als „Masker“ eingesetzt; Lärm und andere Störgeräusche werden subjektiv als weniger laut und störend empfunden, wenn man sie mit weißem Rauschen überlagert. (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fes_Rauschen)